"My challenge?
To connect the ear and the mind and to teach people to consciously search for beauty."

Shlomo Mintz gilt Kollegen, Publikum und Kritik als einer der hervorragendsten Geiger unserer Zeit und wird für sein makelloses musikalisches Können, seine stilistische Vielseitigkeit und seine technische Meisterschaft hoch geschätzt.

1959 in Moskau geboren, emigrierte im Alter von 2 Jahren mit seiner Familie nach Israel, wo er bei Ilona Feher studierte, die ihn mit Isaac Stern bekannt machte, der sein Mentor wurde.
Als Sechsjähriger trat er zum ersten Mal öffentlich auf und spielte mit 11 als Solist mit dem Israel Philharmonic Orchestra. Kurz danach rief ihn Zubin Mehta, um mit dem Orchester innerhalb einer Woche für den erkrankten Itzhak Perlman mit Paganinis 1. Violin Konzert einzuspringen. Mit 16 Jahren debütierte er mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra (dirigiert von William Steineberg) an der Carnegie Hall.
Gefördert von Isaac Stern und der American-Istarel Cultural Foundation studierte er an der Julliard School New York, machte mit 18 eine ausgedehnte Tournee durch Europa und unterzeichnete mit erst Anfang Zwanzig einen langfristigen Vertrag mit der Deutschen Grammophon.

Im Verlauf seiner Karriere musizierte er mit so berühmten Künstlern wie Isaac Stern, Mstislav Rostropovich, Pinchas Zukerman, Itzhak Perlman, Zubin Mehta, Claudio Abbado, Carlo Maria Giulini, Antal Dorati, Erich Leinsdorf, Eugene Ormandy, Riccardo Muti, Yuri Temirkanov, Ida Haendel and Ivry Gitlis u.v.a.

Im Alter von 18 Jahren begann Mintz eine parallele Laufbahn als Dirigent und hat seitdem weltweit große Orchester geleitet, darunter das Royal Philharmonic (United Kingdom), die NHK Symphony (Japan) and das Israel Philharmonic ebenso wie das  Concertgebouw/Amsterdam, La Scala di Milano, das London Symphony Orchestra, das Royal Philharmonic Orchestra, das Rotterdam Philharmonic, das Radio Symphonieorchester Stuttgart, La Fenice, die Detroit Symphony and das Orchester des Teatro Colón/Buenos Aires.. 
 
Von 1989-1993 war er künstlerischer Berater des Israel Chamber Orchestra und wurde 1994 zum künstlerischen Berater und ersten Gast-Dirigenten der Maastricht Symphony/Niederlande ernannt, das er mitunter vom Solistenpult leitete. 2008 wurde er 1. Gastdirigent der Zagreber Philharmoniker. Von 2002 bis 2012 war er der künstlerische Leiter des Sion-Valais International Music Festival.

Er war einer der Mitbegründer des Keshet Eilon International Violin Mastercourse in Israel, einem hochklassigen Sommer-Programm für junge talentierte Geiger aus aller Welt, als dessen Schirmherr er 18 Jahre lang wirkte (1992-2010).

Er ist ein Mitbegründer und Hauptprotagonist des "Violins of Hope"- Projekts: 45 Geigen, deren Besitzer während des 2.Weltkriegs in Ghettos und Konzentrationslagern starben und die nach ihrer Restaurierung international ausgestellt werden. Die „Violins of Hope“ wurden zur Feier des 60.Jahrestages der Gründung des Staates Israel in einer besonderen Veranstaltung gezeigt.

Als regelmäßiger Gast der renommiertesten internationalen Wettbewerbe war Mintz Jurymitglied des Tchaikovsky-Bewerbs/Moskau (1993) und der Queen Elisabeth International Music Competition  in Brüssel (1993 und 2001). Er war Jury-Präsisent des internationalen Geigen-Wettbewerbs Henryk Wieniawski (Oktober 2001) in Poznań (Polen).
Von 2002 bis 2011, war er Jury Präsident der Sion Valais-International Violin Competition (Schweiz) und von 2012 bis 2018 künstlerischer Direktor der Crans-Montana Classics, einer hochklassigen Meisterklasse für Geiger und Festival (Schweiz).

Zur Zeit ist Mintz Mentor und Jury-Präsident der International Violin Competition Buenos Aires  (Argentinien) und Jury-Präsident und künstlerischer Direktor des Tucuman Festivals und der National Violin Competition (Argentinien), Präsident der Munetsugu Angel Violin Competition (Japan) und der Ilona Fehér Budapest Violin Competition (Ungarn).

Zur Feier seines 60.Geburstags hat die Deutsche Grammophon 2019 seine Einspielungen in einer Edition mit 13 Cds wiederveröffentlicht. Darunter finden sich die legandären Aufnahmen der Violinkonzerte von Mendelssohn, Prokofiev, Sibelius, Lalo und Vieuxtemps, eingespielt mit großen Orchestern und Dirigenten wie Claudio Abbado und Zubin Mehta.

2018 hat Mintz mehrere neue Alben eingespielt; darunter die Sonaten von Eugène Ysaye und, zusammen mit dem italienischen Pianisten Roberto Prosseda, das Konzert und die Sonaten für Geige und Klavier von Mendelssohn (VÖ 2019, Universal/DECCA)

In letzter Zeit hat Mintz seinen Talenten als Geiger, Bratschist und Dirigent mit Kompositionen für Orchester und Kammermusik-Ensembles eine neue Komponente hinzugefügt.
Seine “Anthem To An Unkown Nation” wurde im June 2017 in der Vigadó Grand Hall, Budapest uraufgeführt und seine Sonatina für Violin und Klavier in Domodossola und Istanbul im Oktober 2017