"I find the process of confronting and juxtaposing traditional, formal means with contemporary vocabulary to be highly challenging and of great curiosity.
One of the most fundamental issues in my work, and the aim of my musical creation, is to use traditional, ethnic music materials in the compositional
processes and thereby participate in the essence of oral tradition: transmission of essence, through evolution of expression: preservation and change.

I do not seek these materials out of any scientific-musicological point of view. They serve purely as a dramatic stimulus and as a point of reference.
Close scrutiny of these sources uncovers hidden, unpremeditated musical means, which invite further extension and development.
These traditional melodies and texts undergo thorough transformation, so profound as to make their original form, at times, unrecognizable,
yet their spirit  and highly-charged dramatic potential remain untouched." 
Betty Olivero

Betty Olivero gehört zu Israels führenden Komponisten, deren Musik weltweit  hochgeschätzt und vielfach aufgeführt wird.
Sie studierte an der Rubin Academy/Tel Aviv und der Yale University und war Meisterschülerin von Luciano Berio. Während der längsten Zeit ihrer Karriere lebte und arbeitete sie in Italien, bis sie 2002 nach Isreal übersiedelte.

Dort war sie die erste Komponistin, die eine Professur an Israels renommierter Bar-Illan Universität erhielt und auch die erste Frau, die das Jerusalem Symphony Orchestra zum "composer in residence" bestellte.
Neben ihrer vitalen Musikalität und starken Emotionalität ist es vor allem die Subtilität, mit der sie Elemente ethnischer und traditioneller Musik aufnimmt, verarbeitet und weiterentwickelt, die die Bedeutung und den großen Reiz ihrer Musik ausmachen.
Im Rahmen zeitgenössischer, abendländischer Kompositionstechniken adaptiert, transformiert und assimiliert sie traditionelle Musiken und Texte, führt sie auf
auf ihre Ursprünge zurück und komponiert sie neu.
Dieser Entstehungsprozess schöpft aus komplexen und vielgestaltigen Gegensatzbereichen wie West und Ost, religiös und säkulär, traditionell und neu.

Olivero wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet. Neben dem prestigeträchtigen und international bedeutendsten, weil pro Jahr nur an sechs Komponisten verliehenen Koussevitzky Award, der ihr von der Koussevitzky Stiftung und der Library of Congress /Washington verliehen wurde, ist sie Preisträgerin der Fromm Music Foundation (USA) und oftmalige Gewinnerin wichtiger israelisicher Auszeichnungen (Award for the Performing Arts, ACUM prize for Life Achievements and for Achievement of the Year, Prime Minister's Prize

Luciano Berio sagte über sie:
"I think that [Betty Olivero] is one of the most authentic musical forces now, one of the most self-aware and deeply connected to today’s Jewish music. …
As a composer, she is a most impressive voice in Jewish culture and an important presence from a worldwide perspective as well.  [...]
What is great about her is that she does not use the tradition as an ideological tool or, worse, as a political tool. She uses the spiritual dimension... "